Packaging Guide: So gelingt die perfekte Kosmetik-Verpackung für Ihre Brand

Beim Kauf ihrer Beauty-Produkte haben Milliarden Männer und Frauen die Qual der Wahl. Hunderte Marken locken mit den angeblich besten Produkten für Haut, Haare und Körper. In diesem schier endlosen Meer aus Möglichkeiten hat vor allem ein Faktor einen maßgeblichen Einfluss auf die Kaufentscheidung: die Verpackung. Denn sie ist meist das Erste, was der Kunde sieht. Und wie auch sonst im Leben gilt: Der erste Eindruck zählt! 

Die ideale Kosmetik-Verpackung zieht die Aufmerksamkeit des Kunden auf sich, spiegelt bereits erste Produkteigenschaften wider und informiert ihn bzw. sie über die enthaltenen Inhaltsstoffe. 

Doch die richtige Verpackung für das eigene Produkt zu finden ist gar nicht so leicht. Denn neben der Optik spielen auch eine ganze Reihe weiterer Faktoren, wie beispielsweise der ideale Schutz des Produkts oder die Transportfähigkeit, eine wichtige Rolle. Und auch das Thema Nachhaltigkeit gewinnt bei Konsumenten zunehmend an Bedeutung.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie das Thema Kosmetik-Verpackung richtig angehen, wie Sie bei der Entwicklung Ihrer Verpackung richtig Geld sparen können und wie Sie einen geeigneten Kosmetik Verpackungshersteller für Ihr Projekt finden.

Warum ist die Verpackung der Kosmetik so wichtig?

Zunächst zur wichtigsten Frage: Warum sollten Sie sich überhaupt umfassend mit dem Thema Kosmetikverpackungen beschäftigen? 

Die Verpackung ist üblicherweise der erste Kontaktpunkt zwischen Ihrem Kunden und Ihrem Produkt – und hier wird auf Kundenseite bereits rigoros aussortiert. Da der Kunde zwischen vielen Optionen wählen kann, üblicherweise aber nicht jedes angebotene Produkt testen kann, wird anhand oberflächlicher Produkteigenschaften eine Vorauswahl getroffen. Unattraktive oder unscheinbare Produktverpackungen sind hier ein absolutes K.O.-Kriterium.

Doch die Verpackung dient bei weitem nicht nur als “Kundenköder”, sie muss auch vielen weiteren Anforderungen gerecht werden.

Im Grunde erfüllt eine Kosmetik-Produktverpackung drei elementare Aufgaben: 

  1. Das Produkt schützen
  2. Informationen liefern
  3. Zum Kauf anregen

1. Das Produkt vor Außeneinflüssen & Schäden schützen

In erster Linie muss die Verpackung eines Kosmetikprodukts vor allem eins: den Inhalt schützen. Umwelteinflüsse können gravierende Konsequenzen für die Haltbarkeit oder Wirkung des Produkts haben.

Intensive Sonneneinstrahlung, hohe. bzw niedrige Temperaturen sowie eine ungeeignete Luftfeuchtigkeit können die Eigenschaften Ihres Produkts grundlegend verändern. Deshalb benötigen Sie eine Verpackung, welche Ihre Ware ideal vor etwaigen negativen Außeneinflüssen schützt. 

Des Weiteren sollten Sie bereits zu Beginn der Verpackungskonzeption auch einige Logistikherausforderungen berücksichtigen. Ihr Produkt sollte für den Transport gut gesichert und so dem ein oder anderen Schlagloch bestens gewappnet sein.

Zudem spielt auch die Lagerhaltung eine wichtige Rolle. Auch hier sollte beachtet werden, dass die Produkte in ihrem Lagerumfeld ideal geschützt sein müssen, damit sie die Lagerhaltung gut überstehen. Das Stapeln und Umschichten von Ware sollte Ihrem Produkt im Idealfall also nichts ausmachen.

Da das Lagern von Produkten einiges an Geld kostet und die Lagerhaltungskosten üblicherweise anhand der genutzten Quadratmeter kalkuliert werden, sollte der vorhandene Platz in Ihrem Lager bestmöglich ausgenutzt werden. Das bedeutet, dass die Produktverpackung ausreichend, jedoch nicht unnötig groß sein sollte. 

2. Über das Produkt und den Hersteller Informieren

Neben dem Schutz des Produkts erfüllt die Verpackung Ihrer Kosmetik noch einen weiteren wichtigen Zweck. Ihr Kunde muss vor dem Kauf in der Lage sein alle wichtigen Produkteigenschaften und -informationen in Erfahrung zu bringen. Welche Angaben auf Ihrer Verpackung angebracht werden müssen, ist gesetzlich geregelt. 

In der EU müssen beispielsweise folgende Informationen zwingend auf der Kosmetik-Verpackung angebracht werden:

  • Der Firmenname 
  • Die Firmenanschrift
  • Das MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum)
  • Eine Auflistung der Inhaltsstoffe
  • Der Verwendungszweck
  • Etwaige Warnhinweise/Vorsichtsmaßnahmen 
  • Die Chargennummer
  • Das Ursprungsland (bei importierter Ware)

Achtung: Es gibt keine einheitliche internationale Regelung für Produkthinweise. Informieren Sie sich also umfassend über lokale Bestimmungen und/oder lassen Sie sich von Verpackungsexperten beraten, bevor Sie Ihr Produkt in Umlauf bringen!

3. Die Aufmerksamkeit von Kunden wecken und zum Kauf anregen

Letztlich erfüllt Ihre Produktverpackung auch einen wichtigen Marketingzweck. Sie dient dazu, die Aufmerksamkeit auf Ihr Produkt zu lenken und dieses so von den Angeboten Ihrer Wettbewerbern abzuheben.

Ist der Kunde erstmal auf Ihr Produkt aufmerksam geworden und beschäftigt sich nun näher damit, sollte die Verpackung Lust auf den Inhalt machen. Das Produktversprechen bzw. der Mehrwert, wie zum Beispiel eine straffere Haut oder gesündere Haare, muss emotional bereits mithilfe der Verpackung vermarktet werden.

Und natürlich sollte Ihre Kosmetikverpackung die Hochwertigkeit Ihres Produkts unterstreichen – schließlich braucht ein Premium-Produkt eine Premium-Verpackung. Die Haptik, die Art und Qualität des Aufdrucks sowie die Oberflächenstruktur soll folglich die Vorfreude auf Ihr Produkt steigern.

Haben Sie einen Kunden erfolgreich zum Kauf überzeugt, so kann dies sogar eine “Kettenreaktion” auslösen. Wenn Ihr Produkt in sogenannten “Unboxing” Videos auftaucht, in sozialen Netzwerken gepostet wird oder die Kosmetik-Verpackung als Deko (z.B. im Badezimmer) verwendet wird, so werden oftmals Freunde bzw. Follower des Erstkäufers ebenfalls auf Ihr Produkt aufmerksam – und so zu potenziell neuen Kunden.

M2 X-Mas Box 1

Welche Kosmetikverpackungen gibt es?

Da nun deutlich geworden ist, wie wichtig die richtige Verpackung für Kosmetik-Produkte ist, widmen wir uns konkret der Frage, welche Kosmetikverpackungen überhaupt zur Wahl stehen.

Zunächst das wichtigste: Die Verpackung eines Produkts ist zu vergleichen mit einer russischen Matrjoschka-Puppe. Jede Verpackung besteht aus mindestens zwei, meistens jedoch drei oder mehr verschachtelten Ebenen. 

Die erste Ebene ist das Gefäß, in welches Ihr Produkt abgefüllt wird. Damit ist der Behälter gemeint, der in unmittelbarem Kontakt mit Ihrem Produkt steht. 

In der zweiten Ebene widmen wir uns der Verpackungsschachtel. Diese enthält Ihr bereits abgefülltes Produkt, also z.B. Ihren Parfümflakon oder Cremetiegel. 

Die dritte Ebene ist die Produkt-Box, welche die Schachtel mit Ihrem Produkt enthält. Diese ist, wie wir sehen werden, vor allem im Online-Handel enorm wichtig.

Merz Lip Edition geschlossen

Verpackungsebene 1: Das Gefäß 

Wie bereits erwähnt, geht es bei der Wahl einer geeigneten Produktverpackung nicht bloß um das Design der Schachtel, in welche das Produkt verpackt wird. Die Konzeption einer stimmigen Kosmetik-Verpackung geht bereits bei der Wahl des Gefäßes los.

Das Behältnis

Wenn es um den Gefäßkörper, geht, stehen Ihnen sechs grundlegende Optionen zur Verfügung:

  1. Tiegel
  2. Flaschen bzw. Fläschchen
  3. Tuben
  4. Beutel/Sachets
  5. Ampullen
  6. Puderdosen

Tiegel werden meist für (hochwertige) Cremes oder Masken genutzt. 

Flaschen und Fläschchen hingegen eignen sich vor allem für sehr flüssige, nicht allzu cremige Produkte wie bspw. Parfüm, Aftershave oder Gesichtstonic. In Kombination mit einem Pumpverschluss können jedoch auch festere Kosmetikprodukte in Fläschchen abgefüllt werden.

Tuben kommen für gewöhnlich für Produkte, die man häufig und in großen Mengen verwendet, infrage. Hierzu zählen beispielsweise Körperlotionen, Shampoos und Duschgels sowie Handcremes.

Beutel bzw. Sachets sind etwas spezieller. Üblicherweise werden diese genutzt, wenn kleine Mengen eines Produkts abgefüllt werden sollen, wie es bspw. bei Hygieneprodukten für Gäste in der Hotellerie der Fall ist. Außerdem werden kleine Beutel häufig zu Promotionszwecken genutzt, die beispielsweise in Magazinen in Form von Heftbeilegern oder als Leaflets zu finden sind. Zu den Produkten im Handel, die üblicherweise in Beuteln verkauft werden, zählen außerdem Gesichtsmasken, Badesalz oder Einmal-Haarkuren.

Genau wie Sachets gehören Ampullen ebenfalls nicht so zu den “Mainstream”-Kosmetikverpackungen, wie etwa Fläschchen oder Tuben. Ampullen werden gerne für Produkte verwendet, die nicht täglich bzw. nur über einen kurzen Zeitraum hinweg und nur in geringen Mengen angewendet werden. Dazu zählen beispielsweise Hyaluron-Serum, Vitamin-”Booster” oder Augentropfen.

Die sechste und letzte grundlegende Gefäßart ist die Puderdose. Puderdosen erfreuen sich vor allem in der Make-Up-Branche großer Beliebtheit. Sie eignen sich, wie der Name schon sagt, für pudrige Produkte, sprich Rouge, Lidschatten, Highlighter – oder eben Puder.

Zusätzlich zu diesen sechs elementaren Produkt-Behältern gibt es natürlich auch Kosmetik-Verpackungen für Produkte, die nur an spezifischen Stellen angewendet werden, wie beispielsweise Lippenstifthülsen.

Ein flexibler und erfahrener Kosmetik-Verpackungshersteller wie Seismografics kann auch auf Sonderwünsche hinsichtlich der Gestaltung des Produkt-Gefäßes eingehen.

Verschlusskappen 

Nicht nur bei der Wahl des Containers haben Sie die Qual der Wahl, sondern auch der Verschluss des Containers stellt eine wichtige Entscheidung dar.

Zu den üblichen Verschlussarten gehören:

  • Sprühköpfe
  • Pumpköpfe
  • Pipetten
  • Schraubdeckel
  • Klappdeckel

Ein Sprühkopf eignet sich primär für sehr flüssige Produkte, die gleichmäßig und großflächig zerstäubt werden sollen. Dazu zählen beispielsweise Parfüms, Deos, Erfrischungssprays oder Make-Up Priming- bzw. Fixing-Sprays.

Pumpköpfe eignen sich hingegen eher für zähe Produkte, wie beispielsweise Cremes, Lotionen oder Seifen. Auch schaumige Produkte, wie zum Beispiel Duschschaum oder Reinigungsschaum, werden üblicherweise mit einem Pumpkopf versehen.

Pipetten kommen vor allem dann häufig zum Einsatz, wenn das Produkt genau dosiert werden muss und bei der Verwendung nur eine geringe Menge gebraucht wird. Dies ist zum Beispiel häufig bei Gesichtsserum, Make-Up-Primern oder Flüssig-Highlightern der Fall.

Schraubdeckel werden üblicherweise für den Verschluss von (Creme-)Tiegeln sowie in Kombination mit einem Applikator, wie beispielsweise einer Bürste oder einem Pinsel, verwendet. Hierzu zählen Produkte wie Mascara, Augenbrauengels, Nagellack oder Lipgloss.

Die letzte der fünf elementaren Verschlussarten bei Kosmetik-Verpackungen stellt der Klappdeckel dar. Dieser wird auf den Container geschraubt oder gesteckt und verfügt auf dem Deckel über eine Klappe, die sich mit einem einfachen Handgriff leicht öffnen und schließen lässt. Diesen Deckel findet man häufig auf Shampoo- und Duschgelflaschen oder Handdesinfektionsgels.

Material

Haben Sie sich für ein geeignetes Behältnis sowie einen Verschluss entschieden, stellt sich noch die Frage nach dem richtigen Material. Auch hier gibt es nahezu unendlich viele Möglichkeiten, die im Handel gängigsten Materialien sind jedoch:

  • Plastik
  • Glas
  • Aluminium
  • Holz

Das immer noch am häufigsten verwendete Verpackungsmaterial ist Plastik. Warum es so beliebt ist, liegt auf der Hand: Plastik ist günstig, leicht, wandelbar und robust. Es kann für nahezu jedes Produkt verwendet und beliebig geformt werden. 

Es sei jedoch anzumerken, dass Kunden von sehr hochwertigen Produkten oft erwarten, dass diese in Glas- oder zumindest Glas-Polymer-Behältnissen verkauft werden. Außerdem gewinnt auch das Thema “Nachhaltige Verpackung” für Kosmetik-Produkte zunehmend an Bedeutung, sodass es einen wachsenden Konsumenten-Stamm gibt, der Plastikverpackungen aus ethischen Gründen weitestgehend ablehnt.

Glas eignet sich, wie eben erwähnt, vor allem für hochpreisige Produkte und Produkte, die in der Premium- oder “Öko”-Sparte vermarktet werden. Hierzu zählen beispielsweise Parfüms, Aftershave oder edle Gesichtscremes. Zu unterscheiden sind hier nochmal Weiß- und Braunglas. Mit Braunglas verbinden Kunden oft die Begriffe “Natur”, “Bio” und “nachhaltig”, weißes Glas ist hingegen “cleaner” und wirkt luxuriöser.

Oftmals besteht ein Produktbehältnis aus mehreren Materialien, wie z.B. einem Tiegel aus Glas und einem Deckel aus Plastik oder Holz.

Aluminium ist ebenfalls ein beliebtes Verpackungsmaterial. Vor allem zähe, balsamartige Produkte, wie Lippenpflegecremes oder Bartpflegemittel, werden häufig in Aluminium-Tiegeln verkauft. Zudem sind Produkte, die unter hohem Druck stehen, wie beispielsweise Deo, Rasierschaum oder Haarspray, üblicherweise in Aluminiumflaschen erhältlich. 

Neben diesen drei “Basic”-Materialien kommen im Zuge der Nachhaltigkeitsbewegung auch immer häufiger Verpackungen aus Holz bzw. Bambus zum Einsatz. 

Wichtig ist: Bevor Sie sich für ein Material entscheiden, sollten Sie alle Vor- und Nachteile abwägen. Glas ist zwar edler und umweltfreundlicher, jedoch auch schwerer und fragiler als bspw. Plastik. Somit ist meist mit höheren Transport- und Lagerkosten zu rechnen. Machen Sie sich intensiv Gedanken darüber, welches Material zum Charakter Ihres Produkts passt. Verkaufen Sie Bio Aloe Vera Flüssigseife aus nachhaltigem Anbau, so passt eine Braunglasflasche eher zu Ihrem Produkt als eine Hartplastikflasche.

Seismografics kann Sie Dank jahrzehntelanger, erfolgreicher Arbeit für diverse Kosmetik-Brands bei der Wahl des richtigen Verpackungsmaterials beraten und mit Ihnen die Verpackungskonzeption von A-Z durchführen.

Verpackungsebene 2: Die Produktschachtel

Sobald Sie sich für ein Gefäß inkl. Verschluss entschieden haben, geht es im nächsten Schritt um die Auswahl einer geeigneten Produktschachtel.

Diese muss den Kunden sowohl auf emotionaler Ebene Ansprechen, als auch mindestens die gesetzlich geforderten Informationen liefern.

Bei der Gestaltung gibt es fast keine Grenzen. Ein professioneller Kosmetik-Verpackungshersteller wie Seismografics ist in der Lage, auch individuelle Formen und Falttechniken umzusetzen.

Hier jedoch ein kurzer Überblick über die Schachtelform-Grundtypen, die “von der Stange” erhältlich sind:

  • Faltschachteln
  • Schiebeschachteln
  • Stülpdeckelschachteln
  • Krempelschachteln
  • Kissenschachteln
  • Magnetschachteln
  • Klappdeckelschachteln
  • Coffrets/Schatullenschachteln

Die Bezeichnungen sind bei diesen Arten der Schachtelverpackung weitestgehend selbsterklärend. Wenn Sie sich jedoch im Detail über die Schachteln informieren möchten, können Sie diese gerne auf unserer Produktseite ansehen und vergleichen.

Verpackungsebene 3: Die Produkt-Box / Versandschachteln

Produkt-Boxen sind gerade im Bereich E-Commerce sehr wichtig. Denn die Produkt-Box bzw. Versandschachtel ist die Verpackungsebene, mit der der Kunde bei einer Online-Bestellung als allererstes in Kontakt kommt.

Bereits hier sollte die Positionierung der Marke bzw. Produktlinie klar kommuniziert werden und die Vorfreude auf das Produkt beim Kunden gesteigert werden. Hat der Kunde ein tolles Auspackerlebnis, so ist er dem Produkt und der Marke gegenüber bereits von Anfang an positiv gestimmt. 

Kosmetikverpackung planen – Auf den richtigen Partner kommt es an!

Eins ist nun klar: Das Konzept für eine Verpackung zu entwickeln ist kein Kinderspiel. Es ist ein komplexes Vorgehen, welches einiges an Weitsicht, Know-How und Erfahrung erfordert.

Aus diesem Grund ist es dringend ratsam, sich bereits von Beginn an einen kompetenten Verpackungsdienstleister wie Seismografics zu wenden und mit diesem zusammen ein sinnvolles, kostengünstiges und ästhetisches Verpackungskonzept zu erstellen.

Nachhaltige Verpackung für Kosmetik – Umweltfreundlichkeit als Verkaufsargument

Ein wichtiger Punkt, der auf allen Verpackungsebenen eine Rolle spielt, ist das Thema Nachhaltigkeit. Beim Kaufverhalten ist der Trend zu mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit deutlich zu erkennen – und das nicht nur bei jungen Leuten.

Genau das können Sie sich zu Nutze machen!

Wenn Sie auf eine umweltschonende, nachhaltige Verpackung Ihrer Kosmetik setzen, können Sie Umwelt- und das damit verbundene Verantwortungsbewusstsein als ethische Kernwerte Ihrer Marke und Produkte kommunizieren.

Vor allem, wenn Ihr Produkt als umweltfreundlich, bio und/oder natürlich positioniert wird, muss die Verpackung im Einklang mit dieser Positionierung sein.

Wer bei nachhaltiger Verpackung jetzt an öde, braune Pappschachteln denkt, ist auf dem Holzweg. Im Gegenteil: Nachhaltigkeit und Ästhetik sind perfekt miteinander vereinbar.

Seismografics hat sich auf ansprechende, nachhaltige Verpackungen für Kosmetik-Hersteller spezialisiert und bietet eine riesige Auswahl von Premium-Lösungen an.

Bestellen Sie einfach und unverbindlich unsere “Ecovaganza” Sample Box und überzeugen Sie sich selbst. Diese enthält Beispiele unterschiedlichster Verpackungsmaterialien und Drucktechniken, die nachhaltige, hochwertige Verpackungslösungen für Sie erlebbar machen.

So entwickeln Sie die perfekte Kosmetik-Verpackung für Ihr Produkt

Nun ist also klar, auf was es bei einer (nachhaltigen) Kosmetik-Verpackung ankommt und worauf Sie achten müssen.

Wie kommt man aber nun vom Produkt zur Verpackung, die der Endkunde letztlich in den Händen halten wird?

Dieser Prozess besteht im Grunde aus einigen Schritten bzw. Fragen, die Sie sich stellen müssen:

1. Präferenzen der Zielgruppe untersuchen

  • Warum kaufen unsere Kunden?
  • Was ist unseren Kunden wichtig? Worauf achten sie?
  • Wo kaufen unsere Kunden?

2. Verpackungsebenen festlegen

  • Welche Verpackungsebenen brauchen wir?
  • Auf welchen Wegen kommt unser Produkt zum Kunden?

3. Richtige Gefäßart finden

  • Wie wird unser Produkt am besten geschützt?
  • Welcher Container eignet sich für unsere Produktkonsistenz?
  • Was eignet sich für die (regelmäßige) Anwendung unseres Produkts?

4. Verschluss aussuchen

  • Wie soll das Produkt aus dem Gefäß kommen?
  • Welcher Verschluss erleichtert dem Kunden die Anwendung?
  • Welcher Verschluss eignet sich für unsere Produktkonsistenz?

5. Wettbewerb analysieren

  • Was machen die anderen?
  • Wer sind die stärksten Wettbewerber und warum?
  • Was können wir besser machen?

6. Material aussuchen

  • Welches Material eignet sich für die Beschaffenheit unseres Produkts?
  • Welches Material kommt gut bei unserer Zielgruppe an?

7. Design & Druckverfahren auswählen

  • Welche Farben und Formen passen zu unserer Positionierung?
  • Welche Schriftart kommt gut bei unseren Kunden an?
  • Welcher Druck unterstreicht die Wertigkeit unseres Produkts?

8. Abstimmung der Verpackungsebenen

  • Wie passen alle Ebenen stimmig zusammen?
  • Welche Maße benötigt welche Produktebene?

Wie Sie also sehen, werden Sie bei der Konzeption und Entwicklung einer geeigneten Produktverpackung mit zahlreichen Herausforderungen und Fragen konfrontiert. Um nicht Gefahr zu laufen, unnötig Geld für eine letztlich unbrauchbare Kosmetikverpackung zu verbrennen, brauchen Sie einen genauen Plan, wie die einzelnen Verpackungsebenen gestaltet werden und aufeinander abgestimmt werden sollen. 

Hier sollten Sie auf jeden Fall auf die Expertise eines erfahrenen Kosmetik Verpackungshersteller vertrauen. Wie Sie den perfekten Dienstleister für Ihr Projekt finden, zeigen wir Ihnen im nächsten Abschnitt.

Den perfekten Kosmetik-Verpackungshersteller auswählen

Der Versuch eine Produktverpackung für das eigene Produkt ohne Hilfe von Experten zu entwickeln ist extrem riskant. Da so viele Faktoren, Ebenen und Zusammenhänge berücksichtigt werden müssen, sollten Sie unbedingt mit einem externen Verpackungsdienstleister zusammenarbeiten. 

Eine Zweit- bzw. Drittmeinung von erfahrenen Verpackungsspezialisten verringert zudem das Risiko ungünstige “Tunnelblick”-Entscheidungen zu treffen. 

Aber Vorsicht: zwischen den unterschiedlichen Verpackungsdienstleistern gibt es gravierende Qualitätsunterschiede!

Bevor Sie sich also für einen Partner entscheiden, sollten Sie unbedingt überprüfen, ob er den folgenden Anforderungen gerecht wird: 

Branchenerfahrung

Da es bei Kosmetikprodukten üblicherweise einige Besonderheiten zu beachten gibt, sollten Sie einen Hersteller wählen, der bereits Erfahrung mit der Verpackung von Kosmetik hat.

Dieser wird auf Basis seiner Erfahrung mit ähnlichen Projekten genau wissen, worauf auch bei Ihrem Produkt zu achten ist.

Stellen Sie also sicher, dass Sie nicht zum Versuchskaninchen für ein unerfahrenes Verpackungsunternehmen werden und wählen Sie lieber eine Firma aus, die bereits genau weiß worauf es ankommt.

Full-Service Leistungsangebot

Ein Verpackungsdienstleister bietet seinen Kunden idealerweise ein Full-Service-Angebot. Das bedeutet, dass die Firma Sie bei allen Schritten begleiten kann – von der ersten Idee über die Abfüllung bis hin zu dem Moment, in dem Ihr Kunde das Produkt in den Händen hält.

Alle benötigten Services aus einer Hand zu beziehen minimiert das Risiko von teuren (Kommunikations-)Fehlern, die häufig passieren, wenn das Projekt mit verschiedenen Dienstleistern koordiniert und abgestimmt werden muss.

Flexibilität

Flexibilität ist ein weiteres wichtiges Qualitätsmerkmal. Ein guter Verpackungshersteller ist in der Lage auf individuelle Gestaltungswünsche einzugehen und Ihr Design zu etwas ganz Besonderem zu machen. 

Ihre Produktverpackung soll schließlich hervorstechen und nicht als 08/15-Produkt in einem Meer aus Konkurrenzprodukten untergehen.

Höchster Qualitätsanspruch

Dieser Punkt versteht sich eigentlich von selbst, jedoch gibt es zwischen verschiedenen Verpackungsherstellern deutliche Unterschiede hinsichtlich der Qualität.

Lassen Sie sich also am besten Produktsamples der verschiedenen Firmen zusenden, bevor Sie sich für einen Hersteller entscheiden.

So bekommen Sie ein gutes Gefühl für die Qualität der Materialien, der Farben und der Drucktechnik.

Seismografics – Der Verpackungsdienstleister mit 360°-Service

Ein Dienstleister, der allen Anforderungen an ein modernes Verpackungsunternehmen gerecht wird, ist Seismografics.

Seismografics bietet seinen Kunden ein echtes Full-Service Leistungsspektrum, denn hier können Sie alle Dienstleistungen aus einer Hand in Anspruch nehmen: von der Konzeptionierung eines holistischen Verpackungskonzepts über High-End Druckveredelungen bis hin zu maßgeschneiderten Fulfillment Lösungen.

Mit jahrzehntelanger Branchenerfahrung und dutzenden erfolgreichen Produktlaunches im Kosmetiksektor ist Seismografics Ihr zuverlässiger und kompetenter Partner für Ihr Unternehmen. Auf Wunsch kann Seismografics Sie sogar bereits hinsichtlich der Rezeptur Ihres geplanten Kosmetikprodukts beraten.

Egal, ob für den stationären oder den Online-Handel – Seismografics hat für alle denkbaren Absatzkanäle geeignete Lösungskonzepte.

Fazit 

Die Verpackung Ihres Kosmetikprodukts entscheidet maßgeblich darüber, ob ein Kunde auf Ihr Produkt aufmerksam wird und, ob es zu einer Kaufentscheidung kommt. Zudem steigt die Nachfrage nach nachhaltiger Produktverpackungen und fordert so innovative Design- und Materiallösungen.

Um erfolgreich durch den komplexen “Verpackungsdschungel” navigieren zu können und diejenige Kosmetikverpackung für Ihr Produkt zu finden, die perfekt auf Ihr Branding und die Käuferpräferenzen abgestimmt ist, sollten Sie auf einen erfahrenen Verpackungshersteller wie Seismografics vertrauen.

Kontaktieren Sie uns jetzt für ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.